Heilung und Pflege eines Piercings

bauchnabel-piercing-entzündung

Gerade in den ersten Tagen nach dem Piercing-Stechen kann die Wunde etwas schmerzhaft und empfindlich sein. Auch leichte Blutungen, Rötungen und Schwellungen können auftreten. Daher ist es besonders wichtig, die Wunde und den Schmuck zwei mal pro Tag gründlich zu reinigen und zu desinfizieren. Je nach Art des Piercings kann die Heilungszeit bis zu 3 Monate in Anspruch nehmen. Dies hängt auch immer ein wenig von der eigenen körperlichen Konstitution ab und vor allem von der Pflege. Ein neues Piercing braucht Zeit, um gut verheilen zu können. Oberstes Gebot ist Hygiene. Das Piercing sollte grundsätzlich nur mit sauberen Händen berührt werden und wenn dann nur an der Kugel. Die frische Wunde sondert ein Sekret ab, das sich an der Wunde sammelt und eintrocknet. Diese Kruste muss aufgeweicht werden mit beispielsweise warmen Wasser oder einer Salzwasserlösung. Es ist wichtig den Piercingschmuck solange darin zu baden, bis sich die Verkrustungen gelöst haben. Ein Piercing ist erst dann vollständig abgeheilt, wenn sich keine Verkrustungen mehr bilden. Selbst dann solltet ihr noch 14 Tage warten, bis ihr das Erstpiercing gegen ein anderes Schmuckstück eintauschen könnt.

Die richtige Pflege des Piercings
Grundsätzlich sind Berührungen mit Körperflüssigkeiten wie Sperma, Speichel oder Schweiß zu vermeiden. Auch unnötiger Druck oder Reibung durch zu enge Kleidung (beispielsweise beim Bauchnabelpiercing) sollte vermieden werden. Verzichte mindestens zwei Wochen nach dem Piercing-Stechen auf Schwimmbad- und Solariumbesuche sowie Saunagänge. Auch ausgedehnte Wannenbäder sind nicht empfehlenswert. Eine Dusche tut es auch. Das Piercing darf nicht mit Duschgel, Seife etc. in Kontakt kommen. Für die Reinigung benötigst Du selbst erst einmal saubere Hände. Nimm dazu warmes Wasser und eine Arztseife. Nach dem Waschen desinfiziere Deine Hände sorgfältig. Nun ist das Piercing an der Reihe. Dies sollte mit lauwarmen Wasser leicht eingeweicht werden, um mögliche Verkrustungen zu lösen. Dabei kann ein Wattestäbchen helfen. Nach der Reinigung sollten beide Einstichstellen sowie der Piercing-Schmuck gründlich desinfiziert werden.

Zungen-Piercing Pflege
Nach dem Piercing-Stechen solltest du eine Woche lang auf das Rauchen verzichten. Sämtliche Oralkontakte sind zu vermeiden. Auf Milchprodukte, Laugen-und Hefegebäck, scharfe und saure Speise sowie Früchte oder Fruchtsäfte solltest du ebenfalls verzichten. Zungen-Piercings brauchen viel Pflege. Um Zungenschwellungen zu lindern, solltest Du Eiswürfel lutschen. Du kannst auch welche aus Kamillentee herstellen. Mehrmals täglich ist es wichtig, mit einem antiseptischen Mundwasser zu spülen.

Intim-Piercing Pflege
Solange das Intim-Piercing noch nicht verheilt ist gilt Sex-Tabu. Du solltest das Piercing grundsätzlich nur mit sauberen Händen anfassen. Achte bei der Hygiene des Piercings im Intimbereich auf absolute Sauberkeit. Das Piercings sollte mehrmals täglich gereinigt werden und Verkrustungen entfernt werden. Bei der Desinfektion ist es allerdings etwas schwieriger, da die Schleimhäute empfindlich auf Desinfektionsmittel reagieren. Eigenurin hat sich daher bewährt. Wer das nicht möchte, kann sich in der Apotheke nach Alternativen wie beispielsweise Betaisodona erkundigen.

Sonstiges
Es kann immer mal passieren, dass sich das Piercing entzündet. In diesem Fall ist es immer besser Deinen Piercer oder einen Arzt zu konsultieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.