Welchen Bauchnabel-Piercing-Schmuck gibt es?

bauchnabelpiercing-arten

Bauchnabel-Piercings erfreuen sich großer Beliebtheit. Sie sind auf den ersten Blick nicht gleich zu sehen und können durch Kleidung gut versteckt werden. Das macht sie gerade auch für Menschen interessant, die aufgrund ihres Jobs keinen Piercingschmuck offen zur Schau tragen dürfen. So darf auch die Chefsekretärin ihr kleines Bauchnabelpiercing-Geheimnis unter der Bluse tragen. Ein Bauchnabelpiercing trägt zur Verschönerung der Körpermitte bei und gibt es in der klassischen und in der Industrial-Variante. Bauchnabel-Piercing sorgen besonders im Sommer für einen sexy Hingucker. Der schön gebräunte Bauch wird durch ein schönes Schmuckstück in Szene gesetzt und sorgt für einen individuellen Style der Trägerin. Zu den klassischen Piercings gehören Barbells, Bauchnabelringe und Bananen Piercings.

Der Bauchnabelschmuck hat eine lange Tradition und rituelle Gründe. In den Neunziger Jahren erfreute sich diese Piercing-Art einer besonderen Popularität und gehört seit dem zu den bevorzugten Piercing-Arten. Doch das Piercing-Stechen am Bauchnabel ist nicht so einfach, denn der Bauchnabel ist eine empfindliche und viel beanspruchte Stelle. Daher sollte das Piercing-Stechen von einem sehr erfahrenen Piercer durchgeführt werden und unter höchst sterilen Bedingungen. Die Wunde nach dem Stechen braucht viel Pflege und Hygiene, damit sie sich nicht entzündet. Zu enge Kleidung, Solarium- und Schwimmbadbesuche, sowie Wannenbäder und Sport sollten so lange vermieden werden, bis die Wunde komplett verheilt ist. Die Wunde sollte täglich gereinigt und gründlich desinfiziert werden und das Erstpiercing so lange verbleiben, bis alles gut verheilt ist. Die Heilungszeit beträgt zwischen sechs und acht Wochen, in Einzelfällen sogar bis zu einem Jahr. Frauen, die während einer Schwangerschaft nicht auf ihr Bauchnabelpiercing verzichten möchten, haben die Möglichkeit, ein spezielles Schwangerschafts-Piercing zu tragen.

Bauchnabel-Piercings gibt es in vielen verschiedenen Formen und Farben. Für jeden Geschmack gibt es das Passende Schmuckstück, was zum eigenen Style und Outfit passt. Die Stäbe sind in der Regel aus Titan oder chirurgischem Stahl. Das ist wichtig, da das Piercing sich unter der Haut im Körper befindet und es somit den Hygieneanforderungen unbedingt gerecht werden muss. Der Anhänger des Piercings ist das eigentliche Schmuckstück und der auffälligste Teil. Er kann aus unterschiedlichen Materialien gefertigt werden. Zu den Klassikern gehören Silber-Anhänger, die oft mit kleinen Kristallen verziert werden. Wer es bunter mag, der kann zwischen Kunststoff oder gefärbten Messing wählen. Auch Emaille oder Silikon eigenen sich hervorragend für einen kunterbunten Bauchnabel-Schmuck. Etwas luxuriöser wird es mit 18-karätigen Echtgold-Piercing-Anhängern. Wer auf einen hohen Tragekomfort wert legt, für den gibt es flexible Piercings aus Acryl.